Verjüngungskur und frischeres Aussehen ganz ohne Skalpell. Nicht nur Hollywood Stars greifen zur Spritze für die Schönheit. In der heutigen Gesellschaft werden Behandlungen mit Botox immer normaler. Kam das Nervengift bislang vor allem bei Frauen und Männern um die vierzig zum Einsatz, lassen sich neuerdings auch schon sehr junge Menschen Botox spritzen. Rein prophylaktisch. Bevor Falten entstehen. Aber was ist Botox eigentlich genau?

 

Was ist Botox?

Botulinumtoxin (Botox) ist ein von Bakterien produziertes Nervengift, dass die Signalübertragung der Nervenzellen auf den Muskel hemmt und dadurch lähmt. Der giftigste uns bekannte Stoff, den die Erde zu bieten hat: Nur zwei Kilogramm davon könnten die gesamte Menschheit töten. Gewonnen wird es aus dem Bakterium Clostridium botulinum, welches zunächst als Verursacher von Lebensmittelvergiftungen (Botulismus) bekannt wurde.

 

Botox-Behandlung

Mit einer sehr dünnen Nadel wird das Gift in den Muskel oder unter die Haut gespritzt. Als Folge der Muskelentspannung glätten sich die Falten oder verschwinden vollständig. Die Wirkung des Botulinum entfaltet sich erst nach einigen Tagen. Nach 14 Tagen ist der volle Wirkumfang erreicht. Aber nach ca. 3 Monaten klingt die Wirkung des Botulinumtoxins wieder ab und nach einem halben Jahr ist der Wirkstoff komplett abgebaut. Dann muss wieder nachgespritzt werden, um faltenfrei zu bleiben.

 

Nicht nur gegen Falten

Botulinumtoxin findet nicht nur im Beautybereich Verwendung, sondern wird auch bei schweren, neurologischen Bewegungsstörungen (z.B. Schiefhals), Spastiken, Blasenproblemen und krankhaftem Schwitzen unter den Achseln eingesetzt. Hierbei werden sehr gute Resultate erzielt.

 

Nebenwirkungen

Botox hat aber auch unschöne Nebenwirkung. Durch die Injektion kann es an den Einstichstellen zu Rötungen, Schwellungen und blauen Flecken (Hämatomen) kommen. Erwischt man die falschen Muskeln, können Atemprobleme oder Schluckbeschwerden auftreten. Eine zu hohe Dosis des Gifts oder zu oft hintereinander injiziert, kann zu einer Einschränkung der Mimik führen. Maskenhafte Gesichter, wie man sie oft bei amerikanischen Schauspielerinnen sieht, sind die Folge. Gelangt Botox in die Blutbahn, wird die Atemmuskulatur gelähmt und ein Antiserum muss verabreicht werden. Man schwebt in Lebensgefahr.

 

Fazit:

In der Medizin eingesetzt, kann Botox wahre Wunder wirken. Im Beautybereich sollte man es mit Vorsicht genießen. Das Spritzen von Botulinumtoxin ist die mit Abstand häufigste ästhetische Behandlung in Deutschland. Tendenz: Steigend. Der ewige Kampf um ein makelloses Gesicht, kann schnell zur Sucht werden. Und Botox ist nicht nur giftig, sondern auch sehr teuer. Mit einer reichhaltigen Creme, z.B. Hyaluron Boost Cream von BEAUTYMATES und einer gesunden Lebensweise, kann man in jedem Alter schön und vor allem natürlich aussehen. Ohne Nebenwirkungen, ohne maskenhaftes Erscheinungsbild, ohne Risiken und ohne ein Loch in den Geldbeutel zu reißen.